Rathaus Wilhelmsdorf
Saalplatz 7, 88271 Wilhelmsdorf

Öffnungszeiten
Mo. - Fr.: 08.00 - 12.15 Uhr
Mo.: 14.00 - 16.00 Uhr
Do.: 15.00 - 18.00 Uhr

Telefon: 07503 921-0

Veranstaltungen

Startseite: Startseite / Gemeinde / Aktuelles

Aktuelles

Suche

Unser herzlicher Dank gilt:   Dem Land Baden-Württemberg für Planung, Finanzierung und Bau der neuen Straßenverbindung. Die steile, enge und dadurch sehr gefährliche Ortsdurchfahrt wird durch sie entschärft.   Allen vorangegangenen Bürgermeistern und Ortsvorstehern, die sich rund 50 Jahre intensiv und engagiert mit der Straßenplanung und dem Grunderwerb beschäftigt haben.   Allen Eigentümern, die Flächen zur Verfügung gestellt haben.   Den ausführenden Unternehmen – Fa. Strabag, Fa. Storz, Fa. Steidle und Fa. EBA Ibele sowie den beauftragten Ingenieurbüros. Sie alle haben eine tolle Arbeit unter nicht einfachen Bedingungen geleistet und die Baustelle pünktlich fertiggestellt.   Den betroffenen Anliegern und Betrieben – für die erschwerten Zufahrtsbedingungen und den unvermeidbaren Lärm und Schmutz durch die Baustelle.   Der Firma Bühler für die tagtägliche Herausforderung, alle Fahrgäste, vor allem die Schulkinder, trotz Umleitungsverkehr zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen.   Den umliegenden Gemeinden, die durch den Umleitungsverkehr betroffen waren.   Den Mitarbeitern, die künftig die Straße pflegen und unterhalten werden und vor allem auch den Winterdienst leisten. Sie sind Tag und Nacht und auch sonn- und feiertags für unsere Sicherheit zur Stelle.   Herrn Pfarrer Weiger und Herrn Pfarrer Ahlfeld für die Segnung der Straße und all ihren Nutzer.   Den Damen und Herren vom Musikverein Wilhelmsdorf-Esenhausen für die feierliche musikalische Umrahmung.   Ortsvorsteherin Bosch mit dem Ortschaftsrat Esenhausen und Frau Schmidt für die gelungene Organisation und Bewirtung im Dorfgemeinschaftshaus und die liebevolle Dekoration im Saal.   (Fotos: Paul Metzler)

mehr...

Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen Gemäß § 50 Absatz 1 Bundesmeldegesetz (BMG) in der seit 1. November 2015 geltenden Fassung darf die Meldebehörde Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten so genannte Gruppenauskünfte aus dem Melderegister erteilen. Die Auswahl ist an das Lebensalter der betroffenen Wahlberechtigten gebunden. Die Auskunft umfasst den Familiennamen, Vornamen, Doktorgrad und derzeitige Anschriften sowie, sofern die Person verstorben ist, diese Tatsache. Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden. Die Person oder Stelle, der die Daten übermittelt werden, darf diese nur für die Werbung bei einer Wahl oder Abstimmung verwenden und hat sie spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen oder zu vernichten. Die Wahlberechtigten haben das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.   Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft Die Meldebehörde übermittelt die in § 42 Bundesmeldegesetz (BMG), § 6 des baden-württembergischen Ausführungsgesetzes zum Bundesmeldegesetz und § 18 Meldeverordnung aufgeführten Daten der Mitglieder einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft an die betreffenden Religionsgesellschaften. Die Datenübermittlung umfasst auch die Familienangehörigen (Ehegatten, minderjährige Kinder und die Eltern von minderjährigen Kindern), die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören. Die Datenübermittlung umfasst zum Beispiel Angaben zu Vor- und Familiennamen, früheren Namen, Geburtsdatum und Geburtsort, Geschlecht oder derzeitigen Anschriften. Die Familienangehörigen haben gemäß § 42 Absatz 3 Satz 2 BMG das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen. Der Widerspruch gegen die Datenübermittlung verhindert nicht die Übermittlung von Daten, die für Zwecke des Steuererhebungsrechts benötigt werden. Diese Zweckbindung wird der öffentlich-rechtlichen Gesellschaft als Datenempfänger bei der Übermittlung mitgeteilt.   Widerspruch gegen die Weiterleitung von Daten an Adressbuchverlage Die betroffenen Personen haben ein Widerspruchsrecht gegen die Weiterleitung ihrer nach dem BMG erhobenen Daten (Vor- und Familienname, ggf. Doktorgrad, Anschrift) an Adressbuchverlage zur Herausgabe von Adressverzeichnissen in Buchform (§50 Abs. 3 und 5 BMG). Die betroffenen Personen haben das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.   Generelle Einwilligung zur Weiterleitung von Daten zum Zwecke der Werbung und des Adresshandels. Einfache Melderegisterauskünfte (Vor- und Familienname, ggf. Doktorgrad, Anschrift) zum Zwecke der Werbung und des Adresshandels darf die Meldebehörde nur nach genereller Einwilligung des Bürgers erteilen (§44 Abs. 3 Satz 2 BMG).   Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an das Staatsministerium Die Meldebehörde übermittelt gemäß § 12 der Meldeverordnung dem Staatsministerium zur Ehrung von Alters- und Ehejubilaren durch den Ministerpräsidenten Daten der Jubilarinnen und Jubilare aus dem Melderegister. Davon umfasst sind zum Beispiel der Familienname, Vornamen, Doktorgrad, Geschlecht, die Anschrift sowie das Datum und die Art des Jubiläums. Die betroffenen Personen, deren Daten übermittelt werden, haben das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen.   Die einzelnen Widersprüche können bei der Gemeinde Wilhelmsdorf, Bürgeramt, Zimmer 10, Saalplatz 7, 88271 Wilhelmsdorf eingelegt werden. Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der Widerspruch gilt bis zu seinem Widerruf.   Veröffentlichung von Geburten, Heirat und Sterbefällen im Mitteilungsblatt Auf Grund des Datenschutzes dürfen Personenstandsfälle (Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle) nur mit ausdrücklicher Einwilligungserklärung der betreffenden Personen bzw. Angehörigen veröffentlicht werden. Wenn das Ereignis der Geburt, der Heirat oder des Sterbefalles in unserer Gemeinde stattfindet, wird bei der Beurkundung gefragt, ob eine Veröffentlichung gewünscht wird. Findet dagegen das Ereignis außerhalb der Gemeinde statt, wird eine Veröffentlichung in unserem Gemeindemitteilungsblatt nur noch vorgenommen, wenn dies von den Betroffenen bzw. Angehörigen ausdrücklich gewünscht wird. Die Einwilligungserklärung zur Veröffentlichung ist beim Standesamt Wilhelmsdorf abzugeben.

mehr...